Der historische Münchner Kocherlball am Chinesischen Turm, ab 3.45h morgens in einer intensiven Fotostrecke festgehalten von Sigi Müller, auch bekannt als AZ-Stadtspaziergänger

Das Tanzbein schwingen, bevor es zur Arbeit geht … So geschehen im ausgehenden 19. Jahrhundert, als sich im Sommer das Münchner Hauspersonal regelmäßige ein Tanzvergnügen gönnte. Sonntags trafen sich bei schönem Wetter, zwischen 5h und 8h früh, am Chinesischen Turm im Englischen Garten bis zu 5000 Hausangestellte, um das Tanzbein zu schwingen. Danach war wieder„Der historische Münchner Kocherlball am Chinesischen Turm, ab 3.45h morgens in einer intensiven Fotostrecke festgehalten von Sigi Müller, auch bekannt als AZ-Stadtspaziergänger“ weiterlesen

Münchens große Zeit – Ein Ausblick von Schriftstellerin Gunna Wendt auf die legendäre Münchner Bohème um 1900

Wie ein Shangri-La für Kunst- und Kulturschaffende, nur unter weißblauen statt tibetischen Himmeln, präsentiert sich im Rückblick die bayerische Hauptstadt um 1900 – und eng verwoben mit dem Begriff „Münchner Bohème“. Erwähnt man ihn, klingelt es bei den allermeisten von uns, was jedoch sich genau damit verbindet, hat Gunna Wendt in nachstehendem Beitrag auf den„Münchens große Zeit – Ein Ausblick von Schriftstellerin Gunna Wendt auf die legendäre Münchner Bohème um 1900“ weiterlesen

„Mein Freund der Baum“ – Drama um eine Linde in den vier Akten des Stirb und Werde, in Bildern erzählt von Fotograf Sigi Müller, bekannt durch seine wöchentliche AZ-Kolumne als „Stadtspaziergänger“

Wahrscheinlich stand sie schon, als in München noch Hexen verfolgt wurden, und bestimmt hätte sie viel zu erzählen gehabt, hätte sie reden können, die alte Linde im Nordteil des Englischen Gartens. Was mag zu ihren Lebzeiten alles um sie herum passiert sein? Solche Fragen stelle ich mir oft, wenn ich an sehr alten Bäumen vorbeikomme.„„Mein Freund der Baum“ – Drama um eine Linde in den vier Akten des Stirb und Werde, in Bildern erzählt von Fotograf Sigi Müller, bekannt durch seine wöchentliche AZ-Kolumne als „Stadtspaziergänger““ weiterlesen

Zum Tod von Toni Netzle am 27. Oktober 2021

Noch Jahrzehnte nach ihrem Abschied als Wirtin des historischen Künstlerlokals „Alter Simpl“ war Toni in München weltberühmt. Unmöglich, mit ihr irgendwohin zu gehen, ohne von Passanten angesprochen zu werden. Doch in den letzten Jahren war jeder Schritt für Toni beschwerlicher geworden und in den letzten Monaten und Wochen hatte sich ihr Zustand bedenklich verschlechtert. Mit„Zum Tod von Toni Netzle am 27. Oktober 2021“ weiterlesen

Der Interimsgasteig – erste Eindrücke aus der Perspektive von Fotograf Sigi Müller, in seiner AZ-Stadtspaziergänger-Kolumne vom 20.9.21

Sein aktueller Stadtspaziergang in Diensten der Abendzeitung hat Sigi Müller zum Interimsgasteig in Spe geführt. Die daraus entstandene Kolumne bietet, wie immer in Bild UND Text, spannende erste Einblicke, weshalb ich den Beitrag komplett veröffentliche, für all diejenigen Kolleginnen und Kollegen sowie künftigen ZuschauerInnen, die den heutigen Gang zum AZ-Zeitungskasten versäumt haben. 😉 In welchem„Der Interimsgasteig – erste Eindrücke aus der Perspektive von Fotograf Sigi Müller, in seiner AZ-Stadtspaziergänger-Kolumne vom 20.9.21“ weiterlesen

»My Japanese Heart« – die neue CD von Pianistin Masako Ohta, erschienen bei Winter & Winter

Um sich in Abgeschiedenheit und Ruhe japanischen Meisterwerken in tiefer Konzentration widmen zu können, hatte sich Pianistin Masako Ohta vor einiger Zeit ins Waldhaus Grandsberg im Bayerischen Wald zurückgezogen. Das Ergebnis ist die im Juni 2020, beim renommierten Label Winter & Winter erschienene CD „My Japanese Heart“. In dieser Produktion nimmt uns die in München„»My Japanese Heart« – die neue CD von Pianistin Masako Ohta, erschienen bei Winter & Winter“ weiterlesen

10. Mai, Köningsplatz: Wolfram P. Kastners alljährliche Brandfleck-Kunstaktion um 10 Uhr & ab 11 Uhr: „München liest aus verbrannten Büchern“

Die Spur der verbrannten Bücher von 1933 nimmt auch in diesem Jahr der Münchner Künstler & Aktivist Wolfram P. Kastner wieder auf, mit seiner traditionellen Brandfleck-Performance, durchgeführt gemeinsam mit Künstler Martin Mohr, sowie der Unterstützung vieler MünchnerInnen, die aus den Werken jener AutorInnen lesen werden, die in einer deutschlandweiten Aktion, am 10. Mai 1933 von„10. Mai, Köningsplatz: Wolfram P. Kastners alljährliche Brandfleck-Kunstaktion um 10 Uhr & ab 11 Uhr: „München liest aus verbrannten Büchern““ weiterlesen

… und wieder stirbt ein Stück Münchner Bohème … Am 7.12.19, letzte Gelegenheit zum AtelierBesuch bei Wolfram P. Kastner, Maler & Aktionskünstler

Es ist eines der letzten Ateliers der Maxvorstadt und Kreativ-Schmiede eines der ebenfalls wohl letzten Enfants Terribles der Münchner Kunst- und Kulturszene: Das Atelier von Wolfram Kastner, Maler, Bildhauer und ein dem (Polit)-Establishment mehr als unbequemer Polit-Aktivist, einer also, der das  kulturelle Geschehen einer Stadt auf unverzichtbare, weil unverwechselbare Weise mitprägt. „Wolfram P. Kastner macht„… und wieder stirbt ein Stück Münchner Bohème … Am 7.12.19, letzte Gelegenheit zum AtelierBesuch bei Wolfram P. Kastner, Maler & Aktionskünstler“ weiterlesen

SAHARA – Abschied von der Bühne: „no band, no concerts“

Wir stehenselbst enttäuschtund sehen betroffen:Den Vorhang zuund alle Fragen offen! Aus „Der gute Mensch von Sezuan“/Epilog: „Der Spieler„, von Berthold Brecht Liebe Freundinnen, Freunde und Fans, wir verabschieden uns, von der Bühne: „no band, no concerts“. Alle geplanten Konzerte in 2020 und 2021 sind abgesagt. Es paßt nicht mehr zusammen, menschlich. Hier und jetzt ist„SAHARA – Abschied von der Bühne: „no band, no concerts““ weiterlesen

„Sahara Sunrise“ CD reissue – Neuveröffentlichung

Wir haben die CD-Version unseres 1974 (!) veröffentlichten Albums „Sahara Sunrise“ in einer überarbeiteten Fassung – sowohl klanglich (remastered) als auch bezüglich des Artworks (restauriert) – Anfang 2019 neu veröffentlicht.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten