JAZZ MANOUCHE – mit Bobby und Lancy Falta – Zipflo Reinhardt – Peter Bockius – Joe Bawelino Dienstag, 19.10./20 h, Festsaal im Münchner Künstlerhaus

Der Gypsy-Jazz (von englisch Gypsy jazz; kurz Gypsy), auch Jazz Manouche oder Sinti-Jazz und Zgenannt, ist eine Variante der Musikrichtung Swing. Ihm widmet sich an diesem Abend ein Ensemble herausragender Virtuosen des Genres:

Allen voran Gitarrist Bobby Falta, der allerdings betont:

„Ich fühle mich als Sinto, der moderner spielt, als die Traditionalisten es erwarten.“

Gitarrist Bobby Falta

Zunächst spielte er mit Joseph Reinhardt, in Folge in unterschiedlichen Gruppen mit Schnuckenack Reinhardt. Er wurde insbesondere mit dessen Quintett bekannt, das er 1967 mitbegründete und in dem er seit 1972 als Sologitarrist wirkte. > MEHR

Die große Lida Goulesco mit DAWELI REINHARDT & SCHNUCKENACK REINHARDT QUINTETT,
in den 1960er Jahren in Frankreich

1975 verließ Falta dieses Quintett, um dann mit Zipflo ReinhardtPony PoindexterFrank St. PeterWolfgang Lackerschmid, Wolfgang Lauer und Ingo Hirt zu arbeiten. Dabei unternahm er erste Schritte weg vom traditionellen Swing. Entgegen der gängigen Auffassung „Ein Sinto muss wie Django spielen,“ floss nun moderner Jazz durch seine 6 Saiten, inspiriert von Wes Montgomery und Barney Kessel.

Gemeinsam mit seinem Sohn Lancy (* 1965) spielt er im Gitarrenduo, für das Vater und Sohn 1994 mit dem Kulturpreis der Stadt Memmingen ausgezeichnet wurden.

Aus Lancy Faltas: GypsyStream > Bobby’s Rumba gespielt gemeinsam mit Bobby Falta

Lancy Falta wurde das musikalische Talent quasi in die Wiege gelegt. Mit 10 Jahren erlernte er das Gitarrenspiel von Vater Bobby. Sein hohes spielerisches Niveau und seine ausgefeilte Technik werden sowohl von namhaften europäischen wie auch US-amerikanischen JazzmusikerInnen geschätzt. > MEHR

Vater Bobby und Sohn Lancy Falter; djangoo.eu

Im Trio gesellt sich häufig Peter Bockius dazu, ein Bassist der nach dem Studio in Freiburg nach München übersiedelte und in der hiesigen Musikszene längst fest verankert ist. Zudem erspielte er sich schnell einen Ruf als einer der führenden Bassisten europaweit. Seine Kollegen schätzen ihn alle für sein grandioses weil überaus präzises „Walking“ am Bass.

Bassist Peter Bockius
Django Reinhardt im New Yorker Jazzclub Aquarium, Ende Oktober 1946

Jazzgeiger Zipflo Reinhardt entstammt der für ihre hohe Musikalität berühmten Reinhardt-Dynastie. Deren Vorfahre Django Reinhardt hatte einst den Jazz nach Europa gebracht.

Zipflo Reinhardt ist inzwischen selbst weit über seine Heimatregion bekannt, gilt als Institution in Sachen Jazz und hat mit vielen musikalischen Größen zusammen konzertiert.

Wer allerdings die musikalische Palette dieses routinierten Musikprofis kennt, weiß, dass es seine Sache nicht ist, nostalgisch in musikalischen Mustern vergangener Zeit zu verweilen, denn Zipflo Reinhardt hat sich von diversen zeitgenössischen Jazzschwergewichten inspirieren lassen, um schließlich seine ganz eigene musikalische Form zu finden, sowohl in stilistischer Ausrichtung, wie auch in seiner unverkennbaren individuellen Interpretationsweise.

Zipflo Reinhardt; Foto: www.zipflo-reinhardt.de

Bei Reinhardt verschmelzen die verschiedenen Stilelemente zu einem neuen bestechenden musikalischen Ausdruck oder werden bekannte Jazzstandards in neuen musikalischen Gewändern präsentiert. So überzeugen Reinhardts gefühlsvolle Balladen ebenso, wie seine teils eruptiven Soli, die von Reinhardts außergewöhnlichen spieltechnischen Fähigkeiten zeugen. Dabei legt Zipflo Reinhardt stets Wert darauf, dass seine Musik thematisch klar durchstrukturiert bleibt. Unverkennbar ist dabei seine spezielle Tonalität auf der elektrisch verstärkten Akkustikgeige.(…) > MEHR

Joe Bawelino (Hamburger Hafengeburtstag 2014); Foto: Wikipedia

Mit seiner 40jährigen Laufbahn als Gitarrist in Top-Formationen, zählt auch Big Papa“ Joe Bawelino  zur Elite deutscher Interpreten des Gypsy-Jazz und steht in der Tradition des Sinti-Gitarrenspiels, die durch Django Reinhardt popularisiert wurde. Gleichfalls ist er wesentlich beeinflusst von Joe PassWes Montgomery und George Benson. Reinhardts Biographen halten ihn für einen „unschlagbar wendigen“ Gitarristen,

„ … dessen Spiel nach unserer Einschätzung die wohl gelungenste swingendste Synthese aus Django und Charlie Christians Schule darstellt.“

Django Reinhardts Biographen

> MEHR


Alle weiteren Informationen zu
Eintrittspreisen, Kartenverkauf und Acts
unter nachstehender Übersicht >



Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: