Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Im Vorhof zur Hölle – Die Internierung der Münchner Sinti im Polizeipräsidium Ettstraße vom 8. bis 13. März 1943 und ihre Deportation ins „Zigeunerlager“ in Auschwitz-Birkenau: Präsentationsseite; Stand 28.1.2023

Am 8. März 1943 wurden alle Münchner Sinti verhaftet und fünf endlos lange Tage im Polizeipräsidium in der Ettstraße interniert, bis man sie am 13. März 1943 in das „Zigeunerlager“ in Auschwitz-Birkenau deportierte …

Was mögen sie gefühlt haben, während dieser fünf Tage höllischer Ungewissheit über ihr weiteres Schicksal?

Wie waren sie untergebracht, wie wurden sie verpflegt und behandelt?

Wie erinnern sie die darauffolgende Deportation nach Auschwitz-Birkenau, in das berüchtigte „Zigeunerlager“

Das vorliegende Historical von Gaby dos Santos zeichnet dieses für die betroffenen Familien und deren Nachkommen bis heute einschneidende Erlebnis anhand von Bild- und Toneinblendungen zu Textvortrag und Livemusik nach. Für den Multimedia-Teil greift es auf Archivmaterial, u.a. der Münchner Polizei zurück, Toneinblendungen von ZeitzeugInnen sowie Klang-Collagen von Jon Michael Winkler und Effekte/Tonschnitt von Peter Lang, in dessen Artist Studio im Künstlerhaus bis 2020 alle Historicals produziert worden sind.

Teil 1 : Im Vorhof zur Hölle

Eckdaten, Stand 28.1.2023

  • Aufführungsort: Altes Rathaus Festsaal
    Marienplatz 15, 80331 München
    > LINK zu Anfahrt und Details

Die Mitwirkenden: Funktion und biografische LINKS
Stand 28.01.2023

Produktionsleitung:

GABY DOS SANTOS: Konzeption, Produktion, Textvortrag, Bildgestaltung, künstlerische Ltg.
UTA HORSTMANN
Recherche, Koordination, Konzeption und Zeitzeugnisse

Textvortrag:

ALEXANDER ADLER: Recherche Produktion, Textvortrag
Marion Niederländer:
Textregie, Textvortrag
Die Theatermaske mit Träne - Symbol für Reichtum und Härten der Kunst
Sinto Junge angefragt Textvortrag
„Hugo Höllenreiner als Kind“

Livemusik

SUNNY FRANZ ( Geige) – SASCHA REINHARDT (Gitarre)
Details folgen
SANDOR LEHMANN
Gesang, Geige, Gitarre

Musik-Einspielung, KlangCollagen, Effekte, Bearbeitung

ROMEO FRANZ: Komposition 
Mare Manuschenge für das Sinti & Roma Memorial in Berlin
PETER LANG:
Tonschnitt, Aufnahme, Effekte
JON MICHAEL WINKLER:
Klang-Collagen, Effekte, Textvortrag

Zeitzeuginnen und Zeitzeugen: Noch offen

So gut wie jede Münchner Sinti und Roma Familie war vom Holocaust betroffen, mit Auswirkungen bis in die Gegenwart. Daher setzt sich das Produktionsskript sowohl aus Interview-Ausschnitten (als O-Ton-Einblendungen) zusammen, wie auch aus Zitaten und biografischen Buchpassagen.

Peter Höllenreiner + 2019
Li. fotografiert von LUIGI TOSCANO für „Gegen das Vergessen“
Re. Bei seinem Besuch in Auschwitz im August 2018
Rechte angefragt

Erläuternde Fachliteratur

Noch immer ist in der Mehrheitsgesellschaft wenig über Kultur und Geschichte der Sinti und Roma bekannt. Daher ergänzen in dieser Produktion dokumentarische Elemente die Erlebnisse der ZeitzeugInnen, in Form eingeblendeter Bildtafeln oder – kurz gehaltener – verbindender Texte, ohne dabei die erzählerische Dichte des Stücks zu beeinträchtigen.

Beispiele:

Bildtafel aus dem Vortrag von Dr. Joachim Schröder, auf den wiederholt im Skript zurückgegriffen wird.
KATALOG zur gleichnamigen Ausstellung von 2016 im
NS-Dokumentationszentrum in München


lm Vorhof zur Hölle“ ist Teil 1 eines mehrteiligen Projekts unter dem Obertitel

„Endstation Auschwitz …!“

Langzeitprojekt zur
Deportation und Ermordung der Sinti und Roma, Jenischen und Reisenden
vor 80 Jahren, vom Frühjahr 1943 bis August 1944

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist endstation-auschwitz_deportation_muenchner-sinti-und-roma_1943_titelmotiv.png

In einem zweiteiligen Historical werden die Deportation und Ermordung der Sinti und Roma, Jenischen und Reisenden beleuchtet, die sich hauptsächlich im Zeitraum von März 1943 bis zur berüchtigten „Blutnacht von Auschwitz“ am 2. August 1944 vollzog
sowie
deren jahrzehntelanger Kampf um gesellschaftliche Gleichstellung und Reparationszahlungen nach dem Krieg



Begleitend dazu erscheinen im GdS-Blog und in den sozialen Medien Berichte, zum Beispiel über entscheidende Termine, beginnend mit Himmlers Auschwitz-Erlass zur Deportation aller „Zigeuner“ am 16.12.1942 > LINK

Teil 2 (geplant für August 2024)

  • Die Blutnacht im ‚Zigeunerlager‘ Auschwitzund der Kampf um Wiedergutmachung
    Die Ermordung der verbliebenen Sinti und Roma, Jenischen und Reisenden im sogenannten „Zigeunerlager“ in Auschwitz-Birkenau am 2. August 1944 und der anschließende jahrzehntelange Kampf um Reparationszahlungen und Bürgerrechte

(Bild, Details und Link zu einer Präsentationsseite folgen zeitnah)


Die begleitende Berichterstattung
vom 16.12.2022 bis August 2024
erscheint in folgenden Social Media Foren:


Elemente der TITEL-COLLAGE von Gaby dos SantDos:
u.a. Das Foto des vierjährigen Josef Maria Schneck (1930-1944) montiert in einen Koffer
Teich des Mahnmals für die Ermordeten Sinti und Roma von Dani Caravan in Berlin
KZ-Wachtürme und, als Symbol für München, ein gusseisernes „Münchner Kindl“
sowie Ausschnitte eines historischen Fotos der Ettstraße während einer NS-Kundgebung

Diese Seite dokumentiert den Fortschritt der Produktion und wird laufend aktualisiert und ergänzt.
Stand: 28.1.2023


Übersichtsseite zu
Sinti & Roma, Jenische & Reisende im GdS-Blog >


Weitere Beiträge zum Thema „Sinti & Roma“ im > GdS-Blog

„Endstation Auschwitz ..!“ Die Deportation und Ermordung der Sinti und Roma, Jenischen und Reisenden, ausgehend von München, nachempfunden in einem zweiteiligen Historical aus Bildern, Texten…

Keep reading

„ARNIKO“ – nach dem Roman „Die Ursitory“ des Roma-Schriftstellers Matéo Maximoff, aufgeführt von Regisseurin Dorothea Schroeder als szenische Lesung mit der Romni Ivana Nikolić (Rez.) und dem Sinto-Gitarristen Rano Timm, auf dem Campingplatz der Münchner Sinti & Roma / Hintergründe / Fotos

Die Ursitory sind drei Schicksalsengel, die gleich nach der Geburt den Lebensweg eines Kindes bestimmen. Arniko, der mitten im Winter in einem Zelt zur Welt kommt, prophezeien…

Keep reading

Festival-Bilanz und Festival-Finale mit einer SESSION für die Absolventen der djangoO-Gitarrenworkshops und deren Star-Dozenten wie Biréli Lagrène und Josho Stephan oder Diknu Schneeberger im Instituto Cervantes; zuvor ein Symposium mit Alexander Diepold und Romeo Franz, Sinti-Geiger und Abgeordneter im Europ. Parlament

Diese beiden Herren im erlesenen Ambiente des Bayerischen Landtags haben allen Grund stolz zu sein. Es handelt sich um die „Macher“ des djangoO-Festivals Of Gypsy…

Keep reading

„Ich bin Münchner*in – Ich bin Sint*iza / Rom*ni“: Eine Kampgange der Fachstelle für Demokratie der LH München wirft ein Schlaglicht auf diese weiterhin fast unsichtbare Gruppe von MitbürgerInnen, vorgestellt am Samstag, 16.10./20h, zum Auftakt des „djangoO Festivals of Gypsy Music“, Altes Rathaus

Wie hat man sich eigentlich die typische Kleidung von Sinti vorzustellen ..? Das Publikum im NS-Dokumentationszentrum München wirkte ratlos, als Moderator Alexander Adler uns zu…

Keep reading

Wird geladen …

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.



%d Bloggern gefällt das: