Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Aus Anlass von 40 Jahren Zentralrat deutscher Sinti und Roma Reflexionen von Alexander Diepold zu den Festreden des Vorsitzenden Romani Rose und des Publizisten Mehmet Daimagüler

Dieses Jubiläum bildet sicherlich einen Meilenstein in Bezug auf die Bürgerrechte dieser Ethnie in Deutschland, nach wie vor bleibt unsere Mehrheitsgesellschaft jedoch in der Pflicht und gefordert, was die bedingungslose Gleichstellung eines Volkes anbelangt, das seit hunderten von Jahren unter uns lebt – und uns doch so unbekannt geblieben ist. 

Der Gründung des Zentralrats war ein Hungerstreik der Sinti & Roma auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau vorangegangen, der international Wellen geschlagen hatte > 

Damals beim Hungerstreik ebenso dabei, wie heute beim Festakt in erster Reihe, meine Freundin Uta Horstmann (Auf dem Gruppenfoto der Titelcollage im geringelten Kleid)

🌹

Mit dem 40. Jubiläum ist zwar ein Meilenstein erreicht, dennoch gibt es in Bezug der gesellschaftlichen Gleichstellung von Sinti und Roma, Jenischen und Reisenden noch immer mehr als genug zu tun! Diesbezüglich möchte ich nach wie vor, durch aufklärende Berichterstattung, meinen kleinen persönlichen Beitrag leisten… Wohl nicht ganz 40 weitere Jahre 😉 aber doch solange es mir möglich ist. 

🖋

In diesem Sinne von meiner Seite aus herzliche Glückwünsche !🎈


Unter den geladenen Gästen befand sich auch Alexander Diepold, Gründer und Geschäftsführer von Madhouse, der Münchner Beratungs- und Kulturstelle für Sinti und Roma sowie der jugend- und bildungsorientierten Hildegard-Lagrenne-Stiftung.

Diepold hat im Anschluss an den Festakt einige persönliche Betrachtungen formuliert, die sich im nachstehenden Gastbeitrag formuliert finden:

Romani Rose hat die Geschichte und die Errungenschaften des Zentralrats deutscher Sinti und Roma in einem knapp 45-minütigen Beitrag akribisch dargestellt. In diesem Kontext sind ausdrücklich Romani Roses Meriten als Vorsitzender dieser Institution zu bejahen, dem die Landesverbände der Bundesländer, viele individuelle Akteure sowie insbesondere die noch lebenden Zeitzeugen des Holocaust angehören. Gemeinsam mit all diesen Mitstreitern hat Romani Rose den Kampf um die Bürgerrechte schon vor der Anerkennung des Völkermordes seitens des deutschen Staates aufgenommen. All diese Aktivisten einte seinerzeit das Ziel, den Genozid an ihren Familienangehörigen als einen Völkermord aus rassischen Gründen anerkannt zu bekommen und die Würde der Opfern wiederherzustellen.

Romani Roses Festrede und der Rede von Publizist Mehmet Daimagüler möchte ich folgendes hinzufügen:

40 Jahre Bürgerrechtsarbeit haben einen Entwicklungsprozess in Gang gesetzt, der sowohl in der Mehrheitsgesellschaft als auch in unserer eigenen Community ein Bewusstsein für das Unrecht geschaffen hat, das Sinti und Roma angetan wurde. Dabei erwies sich in den Anfängen für unsere Bürgerrechtsbewegung von großem Wert, mit Romani Rose einen äusserst charismatischen Kämpfer aus den eigenen Reihen an der Spitze zu wissen, der sich unbeirrbar und kraftvoll dem – auch nach dem Zweiten Weltkrieg fortgesetzten – Unrecht an uns Sinti und Roma widersetzte.

Die Anerkennung des Völkermordes 1982 und die Gründung des Zentralrates bildeten die Basis für eine an die Mehrheitsgesellschaft gerichtete Forderung, das Unrecht an Sinti und Roma bewusst zu machen und zu beseitigen. Es war für uns in dieser Zeit wichtig und richtig, auf einzelne Menschen mit Kampfgeist und Führungskompetenzen zählen zu können, die von der Community dazu bevollmächtigt wurden, sie politisch zu vertreten, Rechte einzuklagen, Demonstrationen zu organisieren und als Gallionsfigur zu repräsentieren.

Jedoch haben 40 Jahre Zentralrat und Bürgerrechtsarbeit im Laufe der Jahrzehnte auch zu einer Veränderung in der Community-Struktur geführt:

  • Heute gibt es mehr als 100 Organisationen, seien es Vereine, Initiativen, gemeinnützige Organisationen oder Menschenrechtsaktivisten, die unterschiedliche Positionen vertreten und gerade aufgrund ihrer Vielfältigkeit unsere Gesellschaft bereichern, darunter namentlich die Hildegard Lagrenne Stiftung und nicht zuletzt die Bundesvereinigung der Sinti & Roma (BVSR) – mit einem Zusammenschluss von mehr als 20 fachlich kompetenten Mitgliederorganisationen!
  • Dazu siehe auch nachstehenden News-Podcast von Daniel Strauss, „RomnoKher News“ >

Pluralismus und das Gefühl gleichberechtigter Teilhabe aus unterschiedlichsten Positionen heraus – auf Dauer für jedes demokratische System unverzichtbar – zeichnen auch unsere Community heute in der Summe aus und prägen heute unseren Lebensalltag.

Freie Meinungsäußerung, freier Wille, gleichberechtigte Teilhabe!“

Herr Daimagüler hat hervorragend zum Ausdruck gebracht, dass wir deutschen Sinti und Roma seit Jahrhunderten in diesem Land verwurzelt sind und uns heute, im Sinne der allgemeinen demokratischen Grundordnung, als – auch politischer – Faktor unserer Gesellschaft sichtbar erheben.

Als Teil einer demokratischen Gesellschaft ist auch unsere Community deutscher Sinti und Roma pluralistisch aufgestellt! Niemals war sie eine homogene Gruppe, sondern immer schon eine heterogene Gemeinschaft vielfältiger Gruppierungen, die zwischenzeitlich auch in der Lage und willens sind, jede für sich selbst zu sprechen. Auch diese Weiterentwicklung ist ein wünschenswertes Ergebnis der Bürgerrechtsbewegung und des Zentralrats.

Wir müssen uns mit uns selbst auseinandersetzen und auch selbst in die Abgründe sehen“, so sinngemäß Daimagüler, um rechtzeitig aufkommendes Unrecht und antidemokratische Strömungen erkennen und bekämpfen zu können.

Zielführend dabei können nur der gemeinsamschaftlich geführte Kampf um unsere Rechte und gegenseitige Solidarität sein, unter Einbeziehung der nachkommenden Generation, jenseits jeglichen Paternalismus.

Und es gilt, unsere Grundsätze zu bewahren und zu stärken:

Niemand darf aufgrund seiner Hautfarbe, seiner Abstammung, seiner Religionszugehörigkeit oder seiner sexuellen Orientierung benachteiligt werden.

Romani Rose in seiner Rede aus Anlass des 40jährigen Bestehens des Zentralrats deutscher Sinti & Roma

Für diese klaren Worte danke ich Romani Rose, betonen sie doch das, was unseren demokratischen Rechtsstaat ausmacht.

Alexander Diepold, im November 2022


MEHR BEITRÄGE im GdS-Blog zum Themenkreis
> Sinti & Roma, Jenische und Reisende …

„ARNIKO“ – nach dem Roman „Die Ursitory“ des Roma-Schriftstellers Matéo Maximoff, aufgeführt von Regisseurin Dorothea Schroeder als szenische Lesung mit der Romni Ivana Nikolić (Rez.) und dem Sinto-Gitarristen Rano Timm, auf dem Campingplatz der Münchner Sinti & Roma / Hintergründe / Fotos

Die Ursitory sind drei Schicksalsengel, die gleich nach der Geburt den Lebensweg eines Kindes bestimmen. Arniko, der mitten im Winter in einem Zelt zur Welt kommt, prophezeien„„ARNIKO“ – nach dem Roman „Die Ursitory“ des Roma-Schriftstellers Matéo Maximoff, aufgeführt von Regisseurin Dorothea Schroeder als szenische Lesung mit der Romni Ivana Nikolić (Rez.) und dem Sinto-Gitarristen Rano Timm, auf dem Campingplatz der Münchner Sinti & Roma / Hintergründe / Fotos“ weiterlesen

Werbung

„Die unheilvolle Narbe“: Dokumentarfilm von Constanze Hegetusch zu den medizinischen Versuchen an Sinti-Kindern in der NS-Zeit, aus der Reihe „Lebenslinien“

Rita ist Zwilling. Doch ihre Zwillingsschwester stirbt bei medizinischen Experimenten durch die Nationalsozialisten. Rita überlebt schwer verletzt und wird ihrer Mutter zurückgegeben. Fortan sind Mutter„„Die unheilvolle Narbe“: Dokumentarfilm von Constanze Hegetusch zu den medizinischen Versuchen an Sinti-Kindern in der NS-Zeit, aus der Reihe „Lebenslinien““ weiterlesen

Festival-Bilanz und Festival-Finale mit einer SESSION für die Absolventen der djangoO-Gitarrenworkshops und deren Star-Dozenten wie Biréli Lagrène und Josho Stephan oder Diknu Schneeberger im Instituto Cervantes; zuvor ein Symposium mit Alexander Diepold und Romeo Franz, Sinti-Geiger und Abgeordneter im Europ. Parlament

Diese beiden Herren im erlesenen Ambiente des Bayerischen Landtags haben allen Grund stolz zu sein. Es handelt sich um die „Macher“ des djangoO-Festivals Of Gypsy„Festival-Bilanz und Festival-Finale mit einer SESSION für die Absolventen der djangoO-Gitarrenworkshops und deren Star-Dozenten wie Biréli Lagrène und Josho Stephan oder Diknu Schneeberger im Instituto Cervantes; zuvor ein Symposium mit Alexander Diepold und Romeo Franz, Sinti-Geiger und Abgeordneter im Europ. Parlament“ weiterlesen

Youtube-Interview von Daniel Strauß, Landesvorsitzender deutscher Sinti & Roma BW mit Alexander Diepold und Gaby dos Santos in den RomnoKher News: „Hochkarätiges djangoO European Festival of Gypsy Music“, 16.-21.10. in München

Der Begriff „Romno“ beschreibt für Sinti und Roma Tradition, Kultur, den Kern ihrer Identität. RomnoKher bedeutet nichts anderes als „Kulturhaus“. Das Kulturhaus RomnoKher in Mannheim„Youtube-Interview von Daniel Strauß, Landesvorsitzender deutscher Sinti & Roma BW mit Alexander Diepold und Gaby dos Santos in den RomnoKher News: „Hochkarätiges djangoO European Festival of Gypsy Music“, 16.-21.10. in München“ weiterlesen

„Ich bin Münchner*in – Ich bin Sint*iza / Rom*ni“: Eine Kampgange der Fachstelle für Demokratie der LH München wirft ein Schlaglicht auf diese weiterhin fast unsichtbare Gruppe von MitbürgerInnen, vorgestellt am Samstag, 16.10./20h, zum Auftakt des „djangoO Festivals of Gypsy Music“, Altes Rathaus

Wie hat man sich eigentlich die typische Kleidung von Sinti vorzustellen ..? Das Publikum im NS-Dokumentationszentrum München wirkte ratlos, als Moderator Alexander Adler uns zu„„Ich bin Münchner*in – Ich bin Sint*iza / Rom*ni“: Eine Kampgange der Fachstelle für Demokratie der LH München wirft ein Schlaglicht auf diese weiterhin fast unsichtbare Gruppe von MitbürgerInnen, vorgestellt am Samstag, 16.10./20h, zum Auftakt des „djangoO Festivals of Gypsy Music“, Altes Rathaus“ weiterlesen

„Was für ein Schock damals, was für ein Schmerz bis heute …“ – Zur Gedenkveranstaltung am 5. Jahrestag des Attentats im Olympia-Einkaufszentrum, Hintergründe, Zitate, Bilder und Video-Clips

Sobald die Musik des Sinto-Quartetts einsetzt, greift die Frau in der ersten Reihe nach ihren Taschentüchern. Konfrontiert sie der schmerzliche Klang der Geige zu sehr„„Was für ein Schock damals, was für ein Schmerz bis heute …“ – Zur Gedenkveranstaltung am 5. Jahrestag des Attentats im Olympia-Einkaufszentrum, Hintergründe, Zitate, Bilder und Video-Clips“ weiterlesen

SO, 16.5./18 Uhr: „Widerstand und Selbstbehauptung – Sinti und Roma in Europa – gestern und heute“: Virtuelles Gedenken zum 77. Jahrestag des Aufstands in Auschwitz, Zündstoff zwischen Erinnerungsschmerz und drohendem Baumlärm

Collage von Gaby dos Santos einer KZ-Ansicht aus Auswitz-Birkenau montiert in eine Ansicht des Holocaust-Mahnmals für die Sinti & Roma in Berlin „Mit Messern, Schaufeln,„SO, 16.5./18 Uhr: „Widerstand und Selbstbehauptung – Sinti und Roma in Europa – gestern und heute“: Virtuelles Gedenken zum 77. Jahrestag des Aufstands in Auschwitz, Zündstoff zwischen Erinnerungsschmerz und drohendem Baumlärm“ weiterlesen

„Leben im Madhouse: Ein Ort für Sinti & Roma“ Alexander Diepold & sein Lebenswerk portraitiert in einem ARD-Beitrag von Jutta Neupert in der Dokumentarreihe „Echtes Leben“ > LINK zum Film

Das Titelbild zeigt zwei Standbilder aus dem Dokumentarfilm „Leben im Madhouse“, auf einem davon ist Alexander Diepold, zusammengefügt in einer Collage von Gaby dos Santos„„Leben im Madhouse: Ein Ort für Sinti & Roma“ Alexander Diepold & sein Lebenswerk portraitiert in einem ARD-Beitrag von Jutta Neupert in der Dokumentarreihe „Echtes Leben“ > LINK zum Film“ weiterlesen

„Opre Roma – Steh auf Roma“ – Hintergründe und Hymne zum 8. April, dem Internationalen Tag der Roma, 50 Jahre nach dem ersten Weltkongress, mit einem Video-Statement 2021 von Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats deutscher Sinti & Roma

Klischee konform spielt 1967, im Debüt-Hit von Sängerin Alexandra, „Ein Zigeunerjunge Zigeunerjunge (…) am Feuer Gitarre … Tam ta ta tam tam ta tam tam„„Opre Roma – Steh auf Roma“ – Hintergründe und Hymne zum 8. April, dem Internationalen Tag der Roma, 50 Jahre nach dem ersten Weltkongress, mit einem Video-Statement 2021 von Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats deutscher Sinti & Roma“ weiterlesen

Gedenken an die Deportation der Münchner Sinti und Roma, Sa, 13.3., ab Dämmerung bis 21 Uhr: Projektion der Opfernamen auf die Fassade des NS-Dokumentationszentrums parallel zur Gedenkveranstaltung, ab 19 Uhr im Livestream, danach jederzeit abrufbar

Vor 78 Jahren, am 13. März 1943, veranlasste die Münchner Polizei die Deportation von 130 Sinti und Roma aus München und Umgebung in das Vernichtungslager„Gedenken an die Deportation der Münchner Sinti und Roma, Sa, 13.3., ab Dämmerung bis 21 Uhr: Projektion der Opfernamen auf die Fassade des NS-Dokumentationszentrums parallel zur Gedenkveranstaltung, ab 19 Uhr im Livestream, danach jederzeit abrufbar“ weiterlesen

„Ein großer und aufrichtiger Mann ist von uns gegangen!“ Nachruf auf Sinto-Zeitzeuge Peter Höllenreiner, 17.3.1939 – 28.7.2020, von Alexander Diepold, Geschäftsführer Hildegard Lagrenne Stiftung/MADHOUSE

Seit 2015 besuchte Peter uns regelmäßig in der Münchner Beratungsstelle für Sinti und Roma und Erziehungshilfe MADHOUSE, um das Vermächtnis seines Bruders Hugo Höllenreiner fortzusetzen:„„Ein großer und aufrichtiger Mann ist von uns gegangen!“ Nachruf auf Sinto-Zeitzeuge Peter Höllenreiner, 17.3.1939 – 28.7.2020, von Alexander Diepold, Geschäftsführer Hildegard Lagrenne Stiftung/MADHOUSE“ weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.


Übersichtstext im GdS-Blog zum Themenkreis >



Titelmotiv: Collage von Gaby dos Santos, der ein Foto des Festakts in Augsburg zugrunde liegt:
Reihe 1, v.l.
Marcella Reinhardt (Vorsitzende des Regionalverbands Deutscher Sinti und Roma Schwaben e.V.)
Uta Horstmann, ehemalige Sozialarbeiterin, Bürgerrechtsaktivistin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralverbands deutscher Sinti und Roma
Mehmet Daimagüler, Publizist
 Im Hintergrund einmontiert das GdS-Logo: Eine Theatermaske mit Perlenträne
Davor Alexander Diepold


Veröffentlicht von Gaby dos Santos

GdS-Blog, Bühnenproduktionen (Collagen/Historicals), Kulturmanagement/PR > gabydossantos.wordpress.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: