Die Konzert-Reihe „Klassik & Literatur“ auf Schloss Eggersberg neu belebt in wechselnden Besetzungen von Konzert-Veranstalterin und Oboistin ALEXANDRA von BEAULIEU MARCONNAY; Gelungener Auftakt im Duo mit dem Piano-Virtuosen Emanuel Roch

Bei dem Traumprinzen, der die klassische Konzertreihe auf Schloss Eggersberg aus seinem Dornröschenschlaf riss, handelte es sich um Baroness Alexandra von Beaulieu Marconnay, die mit ihrer Oboe und im Duo mit Pianist Emanuel Roch, dem historischen Zehentstadel buchstäblich neues Leben einhauchte.

Eine ausgezeichnete Akustik bietet der ehemalige Zehentstadel auf Schloss Eggersberg. Historische Wandtteppiche und Tücher, aus aller Welt zusammengetragen und im Familienbesitz der Baronin von Beaulieu Marconnay sorgten für zusätzliches Flair. Auf dem Foto rechts oben ist beispielsweise ein Exponat aus Usbekistan zu sehen …
Als sehr kulturaffin zeigte sich das Publikum. Das Foto rechts unten zeigt Alexandra von Beaulieu Marconnay mit Sabine Möhle, Kuratorin der Allianz Kunstsammlung

So lobt Kulturjournalist Lorenz Erl, in seiner Rezension vom 6.7.2021: Der Zehentstadel erwies sich wieder einmal trotz seines rustikalen Ambientes als exzellenter Konzertsaal. Der weite Raum besitzt eine erstaunliche Akustik. Er lässt die Töne wirken und gibt den Zuhörern Zeit, ihnen nachzuhängen. Die Oboe von Alexandra von Beaulieu Marconnay ist dabei kein Instrument voller schreiender Dominanz, vielmehr wirkt sie durch filigrane Tonmodulierungen. Die Solistin ist zweifellos eine Virtuosin auf diesem Instrument. > MEHR

Scheinbar mühelos meisterte Alexandra von Beaulieu Marconnay schier endlose Passagen, bei denen es galt, den Ton konstant zu halten und dabei auch noch interpretatorisch dicht zu klingen. Wie herausfordernd sich die von der Oboistin ausgewählten Stücke gestalteten, fiel mir insbesondere beim fulminant gespielten Finale auf, Motive des italienischen Oboisten und Komponisten Antoni Pasculli (1842 – 1924) zur Donizetti-Oper La favorita. Mamma mia! Angesichts solcherart langen Atems, körperlich ebenso, wie vor allem interpretatortisch, den die Instrumentalistin hier bewies, verwundert es nicht, dass ihr Oboe-Spiel auch in Italien sehr gefragt ist. Unter anderem arbeitete sie wiederholt mit dem renommierten Organisten Marco D’ Avola, künstlerischer Leiter des Internationalen Orgelfestivals Città di Ragusa (Sizilien), zusammen.

Gute Wahl! Alexandra von Beaulieu Marconnay engagierte als Duo-Partner für ihr Auftakt-Konzert Emanuel Roch, der trotz seiner Jugend bereits mehrfach ausgezeichnet wurde und das zu Recht, wie sein Spiel zwischen einfühlsamer Zurückhaltung und Virtuosität in solistischen Momenten bewies.
Beim 3. Konzert, am 24. Oktober, wird er erneut zu hören sein, dann im Duo mit Dimitra Papadopoulou,
siehe Flyer weiter unten im Text

Der mehrfach preisgekrönte Emanuel Roch begleitete die Oboe am Flügel wohltuend zurückhaltend, ließ jedoch in seinen Solo-Passagen sowie in den zwei Kompositionen für Klavier von Johannes Brahms und Frédéric Chopin, der ihm eigenen Virtuosität freien Lauf. Neben beeindruckender Fingerfertigkeit zeichnete den jungen Pianisten vor allem die Fähigkeit aus, intuitiv Stücke zu ergründen und mit eigener Note umzusetzen. Bedenkt man, wie jung Roch noch ist, lässt sich gut davon ausgehen, dass von diesem Musiker noch so einiges zu hören sein wird! Ihn zu engagieren erwies sich als kluge Entscheidung der umtriebigen Alexandra von Beaulieu Marconnay, wobei die Empfehlung für diese spezielle Besetzung von Magnus Maria Burchert/Castle Culture stammte, einem sehr engagierten Netzwerker und vor allem Musik-Liebhaber, der auch selbst schon auf Schloss Eggersberg als Veranstalter aktiv war und die aktuelle Konzertreihe von Alexandra von Beaulieu Marconnay organisatorisch unterstützt.

V.l.: Magnus Maria Burchert/Castle Culture, Alexandra von Beaulieu Marconnay und Emanuel Roch, nach der Auftaktveranstaltung der Reihe Klassik und Literatur, im Zehentstadel auf Schloss Eggersberg

Dass dezentrale Spielorte wie Schloss Eggersberg von der Politik mehr als gewünscht sind, unterstrich CSU-Politikerin Petra Högl in ihrer Ansprache. Gekommen war sie in Vertretung von Bernd Sibler, dem bayerischen Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, der kurzfristig hatte absagen müssen.

Großer Bahnhof zum Auftakt der neuen Klassik-Reihe: V.li: Hausherr H.-P.M. Tassilo Wenzel SylvesterLandrat Martin NeumeyerAlexandra von Beaulieu Marconnay – Emanuel Roch – Politikerin Petra Högl in Vertretung von Staatsminister Bernd Sibler – MdB Florian Oßner; die Gäste alle CSU-VertreterInnen

Außerdem besuchten von offizieller Seite aus der Bundestagsabgeordnete Florian Oßner und Landrat Martin Neumeyer (beide CSU) die Matinée. Soviel politische Präsenz beim Startschuss lässt hoffen, dass Alexandra von Beaulieu Marconnay ihre Reihe Klassik und Literatur, die in diesem Jahr u.a. mit Fördermitteln des Kulturfonds Bayern realisiert wurde, auch für 2022 Subventionen erhält, um ihre Reihe fortzusetzen und wechselnden Duo-Besetzungen eine Plattform zu bieten.

An allen Ecken gibt es auf Schloss Eggersberg etwas zu entdecken: V.l.o. im Uhrzeigersinn: Eingangsbereich des Schlosses, darunter, ganz rechts, alte Kutschen, Patina im Zehentstadel, Rosen an dessen Eingangstor

Und was für eine Plattform! Alleine das idyllische Schlossgelände hoch über dem Altmühltal, nebst Museum, lohnt einen Besuch. Es besteht auch die Möglichkeit, vor Ort zu übernachten, da seit den 1960er Jahre die ehemalige Hofmark in ein kleines, zum größten Teil antik ausgestattetes Renaissance-Hotel umgewandelt wurde, mit 13 Doppelzimmern/Suiten und 4 Einzelzimmern. Die Zimmerpreise schließen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet inkl. Kaffee, Tee und Säften, mit ein. In den angenehm ausgestatteten Räumen mit Blick auf das Tal der Ur-Donau lässt es sich in der Tat romantisch träumen.
> MEHR

Mit einem gelungenen Dreiklang aus künstlerischer Qualität, stimmigem Ambiente und der warmen Resonanz eines aufmerksamen und – nach so langer Kulturabstinenz – besonders dankbaren Publikums, startete DIE OBOISTIN und Konzert-Veranstalterin fulminant in ihre Konzertreihe Klassik & Literatur auf Schloss Eggersberg.


Das nächste Konzert findet am Sonntag, 12. September, um 19 Uhr statt, in Kombination mit dem alljährlichen Tag des offenen Denkmals, der größten Kulturveranstaltung Deutschlands, die unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz bundesweit organisiert respektive koordiniert wird.

So besonders wie sein Schloss: Hausherr H.-P.M. Tassilo Wenzel Sylvester, selbst ein großer Liebhaber von Kunst und Kultur. Zudem weiß er viel Spannendes rund um das Schloss und um seine eigene Familiengeschichte zu berichten, so zum Beispiel, dass sich am Ätna ein nach dem Sylvester-Geschlecht benannter Sylvester-Krater befindet … Ob auch standesgemäß ein Schlossgespenst auf Eggersberg spukt, ließ der Graf sich allerdings nicht entlocken. Noch nicht 😉

Zum Tag des offenen Denkmals, am 12. September 2021, besteht die Gelegenheit, VOR dem Konzert (oder auch unabhängig davon ) Schloss Eggersberg bei einer persönlichen Führung des Hausherrn, H.-P.M. Tassilo Wenzel Sylvester, zu besichtigen.


Die zwei weiteren Konzerte 2021, in der Reihe „Klassik und Literatur“ von Alexandra von Beaulieu Marconnay, finden SO, 12.9. und SO, 24.10. statt.

Achtung, die Anfangszeit des Konzerts am SO, 12.9. wurde auf 16 Uhr vorverlegt!


MEHR ZU Alexandra von Beaulieu Marconnay

https://gabydossantos.wordpress.com/2021/07/04/alexandra-von-beaulieu-marconnay-oboistin-und-konzert-veranstalterin/


PRESSE-Links

Rezension im Donaukurier vom 6. Juli 2021
Ausflug in die Romantik mit Stücken für Oboe und Klavier
Matinee reißt Publikum mit – Fördergelder vom Kulturfonds Bayern für dreiteilige Konzertreihe im Zehentstadel


Vorankündigung im Donaukurier vorm 15. Juni 2021
Dreiteilige Konzertreihe auf Schloss Eggersberg


MEHR ZU SCHLOSS EGGERSBERG und seiner Geschichte
auf dessen Homepage sowie auf Wikipedia


Obgleich für mich der Besuch der Veranstaltung mit einigem Stress verbunden war, da mich im Anschluss noch eine Abendveranstaltung in München erwartete, habe ich sowohl das Programm wie auch die besondere Atmosphäre überaus genossen.

Gaby dos Santos in der Konzertpause

Für mich steht jetzt schon fest, dass ich alles unternehmen werde, um beim nächsten Konzert wieder dabei zu sein, dann unbedingt mit vorheriger Führung durch den Hausherrn H.-P.M. Tassilo Wenzel Sylvester und anschließender Übernachtung in historischer Kulisse, in Gesellschaft großer Geister …



Veröffentlicht von Gaby dos Santos

GdS-Blog, Bühnenproduktionen (Collagen/Historicals), Kulturmanagement/PR > gabydossantos.wordpress.com

Ein Kommentar zu “Die Konzert-Reihe „Klassik & Literatur“ auf Schloss Eggersberg neu belebt in wechselnden Besetzungen von Konzert-Veranstalterin und Oboistin ALEXANDRA von BEAULIEU MARCONNAY; Gelungener Auftakt im Duo mit dem Piano-Virtuosen Emanuel Roch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: